FTS Newsblog

3D-Erkennung für intelligente FTS

Instabile Lasten sicher transportieren – wie ist das möglich?

Wie lassen sich verformbare Lasten mit uneinheitlichen Maßen sicher automatisiert aufnehmen, transportieren und stapeln? ek robotics hat die Antwort: Dank 3D-Kameras in Verbindung mit einer innovativen Software ist der autonome Transportroboter in der Lage, die genaue Art und Position von Beförderungsgütern zu erkennen und diese millimetergenau anzusteuern. Eine Tiefenkamera, angebracht am Automated Guided Vehicle (AGV), erfasst die zu transportierende Last. Die 3D-Kamera nimmt die Entfernung jedes einzelnen Bildpunkts auf, die Daten werden entsprechend in einer Punktewolke erfasst und mittels der ek robotics-Software in Echtzeit ausgewertet.


Dank höchst präziser Berechnungen ist das eingesetzte Fahrerlose Transportfahrzeug (FTF) nun in der Lage, die genaue Art und Position von Beförderungsgütern zu bestimmen, instabile Güter von uneinheitlicher Höhe millimetergenau anzusteuern und sicher zu transportieren. In einem Gemeinschaftsprojekt mit einem Kunden erprobte der FTS Anbieter aus Rosengarten, Deutschland den Einsatz und beförderte mit seinen Fahrerlosen Transportsystem Paletten mit leeren PET-Behälter. Die instabilen Lasten sollten dabei sowohl gestapelt als auch entstapelt werden können, ohne dabei beschädigt zu werden. In Anbetracht der Komplexität der Aufgabe waren die Ergebnisse beeindruckend: Die Transportroboter überzeugten mit höchster Präzision und Betriebssicherheit. Sie machten deutlich weniger Fehler und verursachten signifikant weniger Transportschäden als manuell gesteuerte Gabelstapler. Die innovative Technik nach erfolgreicher Evaluierung steht nun all unseren Kunden zur Verfügung.